hjjj

 

ZAHNÄRZTE

DR. CZINK

 

ALLE KASSEN

 

Behandlungszeiten:

 

Mo+Mi

07:45-12:30 │ 13:30-18:00

Di+Do+Fr

07:45-12:30 │ 13:30-17:00

Sa

 nach Vereinbarung

 

NEWS

ONLINE

TERMINE

+43295221960

 

BEHANDLUNGEN

Um Zähne optimal zu versorgen gibt es die Möglichkeit eine Reihe an hochwertigen technischen Restaurationen anzufertigen. Anders als bei Füllungen, welche direkt im Mund gehärtet werden, muss bei technischen Restaurationen ein Abdruck gemacht werden, damit der Techniker das Werkstück herstellen kann. Der Zahnschmelz, die äußerste, nur ein paar Millimeter dicke Schicht unseres Zahnmantels gleicht beinahe der Härte eines Diamanten. Um solch ein Material zu imitieren und zu modellieren bedarf es spezieller Geräte. Wir arbeiten mit Laboratorien zusammen, die solche Maschinen besitzen und können daher eine breite Palette an Materialien anbieten, die sich prinzipiell in zwei große Übergruppen aufteilen: Gold und Keramik. Solche technisch angefertigten Füllungen, sogenannte "Inlays", sind passgenauer und resistenter als herkömmliche Füllungen aus Amalgam oder Composite. Oft passiert es jedoch, dass die kariöse Zerstörung der Zahnsubstanz so weit fortgeschritten ist, dass ein herkömmliches Inlay nicht mehr ausreicht um den Zahn zu rekonstruieren. Es besteht die Möglichkeit in solchen Situationen z.B. Zahnkronen anzufertigen, welche den Rest des Zahnes wie eine schützender Mantel umgeben und vor weiteren Beschädigungen schützen.

Inlays

Kronen

Hochwertig bis ins kleinste Detail

Inlays sind das Maß aller Dinge bei der Restauration moderat beschädigter Zähne. Soll das Inlay weiß erscheinen, so greift man zur Keramik. Gold auf der anderen Seite ist mit sehr guten physikalischen Eigenschaften ausgezeichnet und dadurch besonders gut verträglich. In beiden Fällen können im Labor Fissuren und Höcker naturgetreu nachempfinden werden und somit optimale Kau- und Kontaktpunkte rekonstruiert werden, die der ursprünglichen Zahnsubstanz weder ästhetisch, noch funktionell nachstehen.

Wie eine schützender Mantel

Wenn zu viel Zahnhartsubstanz durch Karies verloren gegangen ist besteht die Gefahr einer Fraktur. Zähne brechen oft entlang der Längsachse und somit zieht sich der Frakturspalt nicht allzu selten bis unter das Zahnfleischniveau. Passiert das eben beschriebene, dann muss ein Zahn zumeist aufgegeben werden. Eine Krone bietet davor den optimalen Schutz, weil sie die noch vorhandenen Zahnwände zusammenhält und vor dem Kaudruck schützt.